Prellsteinlauf in Neutras und mfr. Crosslauf-Meisterschaft in Eckental

Nachdem das Prellsteinrennen die letzten beide Jahre wegen Corona ausgefallen war, ist die Ausgabe 2023 etwas anders geworden. Die traditionellen Nummern-Leibchen gibt es nicht mehr, jetzt ist die Zeitnahme elektronisch mit Chip in der Startnummer. Auch die Möglichkeit, dass eine Loipe gespurt wird und der Kurs mit Ski zu befahren ist, wurde aufgrund der allgemeinen Schneelage aufgegeben und es ist nun ein reiner Traillauf.

Die Fragen in der Cäciliengrotte gibt es dafür noch, und auch das äußerst leckere und große Kuchenbuffet im Ziel ist zum Glück erhalten geblieben. Und natürlich, das Wichtigste, die Strecke ist die gleiche wie immer, und die hatte es dieses Jahr in sich! Teilweise Schnee, aber vor allen ganz viel Eis an vielen Stellen machten den Lauf zu einer oft gefährlichen, auf jeden Fall fordernden Angelegenheit. Das durfte unser Hartmut Häber am eigenen Leib erfahren als er an einer vereisten Stelle den direkten Bodenkontakt aufnahm und trotz Handicap noch komplett durchgelaufen ist.

Der Ski-Club konnte zwei Mannschaften stellen und trat dabei mit dem Gastläufer Thomas Federsel an, der auch gleich unsere beste Zeit mit 58:37 Minuten und auf dabei auf Rang 25 der Männerwertung lief. Dahinter folgten Hartmut Häber in 1:08:33 auf (Pl. 61) Markus Zänkmann 1:11:18 (Pl. 73) David Roßkamp in 1:12:26 (Pl. 80) und Andreas Neumann in 1:18:01 (Pl. 95). In der Damenwertung belegte Martina Roßkamp den ausgezeichneten Rang 14 in einer Zeit von 1:09:29. In der Teamwertung erreicht der Ski-Club die Plätze 20 und 26 von insgesamt 42 gewerteten Teams.

Mit 176 Finisher ist die Teilnehmerzahl so ziemlich am Limit angekommen, das Gasthaus platze aus allen Nähten und man merkt, dass das es eigentlich für die Sonntags-Wanderer und -Kletterer ausgelegt ist und die Wirtsfamilie am Prellstein-Wochenende schon alles geben muss, so wie die Läufer.

An sich schade, dass am gleichen Tag in Eckental die mittelfränkische Crosslauf-Meisterschaft ausgetragen wurde und sich unsere Teilnehmer so zwischen den beiden Wettbewerben entscheiden mussten. Deshalb war Axel Wächter der einzige Starter aus unserem Verein. Umso erfreulicher und auch für ihn überraschend, dass sich mit einem famosen Lauf über die 6.240 Meter in der Zeit von 26:08 den Titel des mittelfränkischen Meisters in der AK M50 holte. Dafür die Sieger-Glückwünsche an Axel, sehr gut gemacht!

Andreas