Der Ski-Club war bei der diesjährigen, mittlerweile 17. Auflage des Run & Bikes in Ungerthal mit zwei Teams vertreten. Jedes Team besteht aus zwei Personen, die sich ein Rad teilen und abwechselnd laufen und fahren, dabei aber immer zusammen bleiben müssen. Man kann auf der Strecke von ca. 17 km so oft wechseln wie man möchte, ist ein klein wenig Übungssache J

Bei dem Wettbewerb geht es in erster Linie um Spaß und Abwechslung von den üblichen Wettkämpfen unter der Saison. Das zeigen auch schon die Namen unter denen die Teams antreten, gewonnen hat ein Team mit dem Namen „Keine Gnade für die Wade“, bei uns starteten David und Martina Roßkamp als „Laufer Wald- und Wiesenwiesel“ im Mixed, Martin Streng und Andreas Neumann als „Durchgedreht & Verschnupft“ bei den Männern.

Der Kurs südliche von Schwabach bei Kammerstein führt durchgängig im Wald über anspruchsvolle Steigungen, Single-Trails und rasante Abfahrten. Auf den Trails und den Anstiegen ist teilweise der Läufer schneller als Radfahrer, da heißt es das passende Tempo für beide zu finden. Und wer denkt, auf dem Rad kann man sich mal ausruhen, sieht sich schnell getäuscht. Erschwerend kam dieses Jahr der Dauerregen hinzu, der ganze Passagen aufgeweicht hatte, und so wurde es eine Schlamm- / Matsch-Schlacht, entsprechend hinterher uns Outfit.

Und bei der Siegerehrung sind dann die Letzten die Ersten, die sich aus dem von Sponsoren reichlich gefüllten Topf ihre Trophäe aussuchen dürfen. Interessant auch, dass die Veranstaltung als „Privates Training“ deklariert ist und nur vom Weitererzählen lebt.

Martina und David belegten in 1:13:33 den 7. Platz Mixed, Martin und Andreas in 1:23:19 Platz 19. bei den Herren. Außerdem vom Ski-Club am Start Timo Blank der im Post SV Team in 1:07:12 den 11. Platz bei den Herren im Ziel.

Einen schönen Bericht von der Veranstaltung findet man im Donaukurier unter dem Link:

https://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/hilpoltstein/Mit-Begeisterung-durchs-matschige-Ungerthal;art1725,4420705

Bezeichnend dazu der Kommentar des Veranstalters: „Kein kommerzieller Druck, nur Spaß an der Bewegung … weil sie sich mal wieder so richtig dreckig machen können wie Kinder“