Die Sache mit der Challange

Was für ein toller Winter in unserer Region. 

Nur blöd, dass Corona einen dicken Strich durch den Wettkampf-Kalender in Nordbayern gezogen hat. Der DSV hat schnell reagiert und nach dem Vorbild anderer Challenges eine Online-Plattform zur Verfügung gestellt, die es ermöglicht die Wettbewerbe virtuell zu organisieren und anzubieten. Das Prinzip: Der Veranstalter stellt eine ausgeschilderte und vermessene Strecke zur Verfügung, es wird ein Zeitfenster vorge­geben und die Athleten können sich dann selbst mit einer GPS-Uhr oder per App mit dem Smartphone stop­pen. Anschließend lädt man seine Laufzeit ins Portal hoch und kann dann die Ergebnisliste einsehen.

Normalerweise bin ich nach Weihnachten über den Jahreswechsel immer in den Bergen im Schnee. Das war 2020/21 leider nicht möglich und bis Neujahr hatte ich auch keine Ambitionen ins Fichtelgebirge für den ersten Schneekontakt zu fahren. Zu aufwändig, zu viele Menschen auf einem Haufen und außerdem sind ein paar geruhsame Tage zuhause auch mal nicht schlecht. Doch dann kam die Ausschreibung für den Kastel-Schmelzer-Gedächtnislanglauf des Ski-Clubs Neubau. Traditionell ist das die Eröffnung der Wettkampf-Saison für die Skilangläufer im nordbayerischen Raum. Challenge? Das fand ich eine super Idee und beschloss daran teilzunehmen, obwohl ich noch nicht auf den Skiern gestanden bin, geschweige denn mit den Skirollern trainiert hatte. Es war natürlich eine Schnapsidee, wie ich dann beim Laufen der 8 Kilometer im klassischen Stil feststellen musste. Aber manchmal muss man einfach ins kalte Wasser springen. Das Ergebnis war auch ganz ok, mittlere Platzierung bei den Herren – passt.

Es folgten noch zwei Teilnahmen in Waller beim Hans-Brenner-Lauf (Skating) des DAV Hersbruck in Waller und beim Lauf des SV Warmensteinach (Skating) an der Gebrüder-Wehrmann-Schanze. Natürlich hätte es noch eine Reihe weiterer Termine gegeben, aber irgendwie ist die Zeit dann doch begrenzt. Übrigens war ich nicht der einzige Teilnehmer des Ski-Clubs: In Waller haben noch Felia und Alexa Mattern in der Schülerklasse teilgenommen.

Die Nachwuchs-Challenge des DSV ist ein großartige Sache, hat regen Zuspruch an Teilnehmern und kann sicherlich als Vorbild für andere Sportarten dienen. Tolle Aktion von Martin Kade, der das Portal für den DSV aufgesetzt hat. Die Ergebnisse sind teilweise noch unter www.event-hub.org nachzulesen.

Michael Schmitt