Unsere Vereinsmeisterschaften im Waldlauf fanden am 22. Juli statt. Leider nur 22 Teilnehmer, darunter drei Nordic Walker, schickte der Starter Thomas Rink pünktlich um 18.45 Uhr auf die zwei bzw. drei Runden im Reichswald.

Bei den Läufern errang Florian Lang, jetzt Mitglied beim Ski-Club Lauf, unangefochten den 1. Platz. Der Gastläufer Soleyman Ghorbani setzte sich, wie Florian, schon bald vom Hauptfeld ab. In der ersten Verfolgergruppe liefen Thomas Rink, Percy Blohm und Axel Wachter. Der Titelverteidiger bei den Herren, Sebastian Geis, war nicht angetreten.

Vereinsmeisterin bei den Läuferinnen wurde Kerstin Schiller, gefolgt von Hiroko Reis.

Die schnellsten Nordic Walker waren Susanne Stumpf, Helmut Wanka und Günter Bendig.

Laufen Damen 5,2 km
124:49Kerstin Schiller1979Ski-Club Lauf
227:17Hiroko Reis1974Ski-Club Lauf
353:21Alexandra Akgül1978Ski-Club Lauf
Gastläuferinnen
42:31Nicole Sell1977ohne Verein
Laufen Herren 7,8 km
125:56Florian Lang1986Ski-Club Lauf
230:11Thomas Rink1967Ski-Club Lauf
330:46Percy Blohm1971Ski-Club Lauf
431:11Axel Wachter1971Ski-Club Lauf
535:32Mario Liebig1962Ski-Club Lauf
635:39Markus Zänkmann1967Ski-Club Lauf
735:48Manfred Bauer1972Ski-Club Lauf
836:22Hartmut Häber1950Ski-Club Lauf
936:27Jürgen Schrauf1960Ski-Club Lauf
1037:18Thomas Müller1963Ski-Club Lauf
1139:52Andreas Neumann1960Ski-Club Lauf
1240:10Andreas Bayer1980Ski-Club Lauf
1342:39Richard Guttmann1958Ski-Club Lauf
Gastläufer
27:53Soleyman Ghorbani1990MTB Hersbruck
34:10Thomas Federsel1963Kettenbach Runners
Nordic Walking 5,2 km
141:19Susi Stumpf1965Ski-Club Lauf
241:20Helmut Wanka1957Ski-Club Lauf
241:20Günter Bendig1950Ski-Club Lauf

Am Sonntag, 20. September fand der Trainings-Workshop mit dem DLV Trainer Kurt König statt. Im theoretischen Teil am Vormittag im „Gasthof zur Post“ standen Themen wie z.B. Ausdauertraining, motorische Fähigkeiten, Kraft- und Stabilisationstraining, Schnelligkeit auf dem Programm – so ziemlich alles, was für Läufer eine Rolle spielt. Kurzweilig und mit lockeren Anekdoten angereichert führten die Punkte auf die individuelle Trainingsplangestaltung hin. Am Ende des Vortrags stand Kurt Königs Empfehlung, basierend auf seinem unendlichen Erfahrungsschatz im Laufsport: „Lernt euren Körper kennen!“

Nach einer gemeinsamen Mittagspause ging es dann endlich raus! Ein kurzes Einlaufen über die Johannisgasse führte uns zu den Treppen an der Sichartstraße zur B14 hoch. 22 Läufer im Vereinsdress zogen die Aufmerksamkeit und Blicke der Sonntags-Passanten aber mal richtig auf sich.

Wir durften hochlaufen, mal locker, mal im Sprint, immer wieder … und jedes Mal folgten ausführliche Erläuterungen, jeder Einzelne wurde „inspiziert“ und oben unter Anfeuerung und Beifall vom Team erwartet. Spätestens jetzt kamen alle in Schwitzen und so langsam spürten wir unsere Oberschenkel. Aber es war erst der Anfang …

Es folgte ein langsamer, lockerer Lauf Richtung Kunigundenberg, am Fuß wartete schon der Kurt. Und dann ging es weiter, Steigerungsläufe auf der Südseite des Berges hoch, Erklärungen wie man Steigungen angeht, was wichtig ist beim Berglauf. Und nochmal volles Rohr hoch, bis es nicht mehr geht.

Ja und dann hatte der Kurt am Vortag bei der Streckenbesichtigung den Kuhnhofer Berg entdeckt! Erst ein paar Mal den Rodelhang hinunter und dann gleich in die Steigung nach Kuhnhof rauf laufen. Das schmerzt und der kleine Hügel wird immer länger und länger. „Brutal“ sagt der Kurt oben, als er uns nochmal auf drei Runden mit Temposteigerung schickt.

Das war es dann, lockeres hinuntertraben, gemeinsames Gruppenbild oben am Hang. Nicht nur wir waren beeindruckt vom Trainingstag, auch der Kurt war begeistert – von uns als Team und als Verein, die solche gemeinsamen Aktivitäten durchziehen, dem idealen Gelände … und er will wiederkommen … wir würden uns freuen.

Im Biergarten beim Abschlussbier fasste ein langjähriges Mitglied den Tag sehr treffend und kurz zusammen: „Sowas hat es beim Ski-Club bisher noch nicht gegeben“ – damit ist alles gesagt!

Andreas

Die Läufer trafen sich nach der corona-bedingten Auszeit erstmals wieder. Im Garten  des “Weißen Lamm” in Lauf wurde besprochen, welche Trainings-Möglichkeiten unter den gegebenen Hygieneauflagen möglich sind.

„Abwechslung in den Lauftrainingsalltag bringen“, unter dem Motto stand der Lauftreff am 13. August 2020. Es wurde nämlich nicht nur gelaufen, sondern ein funktionelles Training wurde mit in die Einheit eingebunden. Stabilitäts- und Koordinationsübungen nach jedem Kilometer standen an diesem Tag auf dem Programm.

Bergauf mit Kniehebelauf, Liegestütze, Kniebeugen, Ausfallschritte, Unterarmstütz, usw. in allen möglichen Formen, und zwischendurch durfte dann auch immer wieder mal schneller gelaufen werden.

Den Teilnehmer hat wie auf den Bildern zu sehen Spaß gemacht und diese Form des Lauftrainings soll zukünftig öfter mal am Donnerstag im Lauftreff angeboten werden.

Bei unseren Vereinsmeisterschaften im Waldlauf am 16. Juli gab es zwei Überraschungen. Die Titel gingen an Lara Hartmann und Sebastian Geis. Damit hatte kaum jemand gerechnet.

34 Teilnehmer, darunter acht Nordic Walker, schickte der Starter Thomas Rink pünktlich um 18.45 Uhr auf die zwei bzw. drei Runden im Reichswald. Die Gastläufer Florian Lang und Alexander Rupprecht setzten sich gleich von Anfang an vom Hauptfeld ab. In der ersten Verfolgergruppe liefen Florian Hartmann, Percy Blohm und Sebastian Geis. Florian führte nach der zweiten Runde noch immer diese Dreiergruppe an, konnte aber nach den Tempoverschärfungen von Percy und Sebastian nicht mehr mithalten und lief als Dritter ins Ziel. Sebastian setzte sich von Percy ab und gewann den Titel des Vereinsmeisters im Waldlauf. Der Titelverteidiger bei den Herren, Timo Blank, war nicht angetreten.

Bei den Damen ging die Renntaktik der Seriensiegerin Kerstin Schiller nicht auf. Die neue Vereinsmeisterin Lara Hartmann konnte die Tempoverschärfungen von Kerstin mitgehen und holte sich mit fünf Sekunden Vorsprung vor Kerstin ihren ersten Vereinsmeistertitel. Hiroko Reis schaffte unangefochten als Dritte den Sprung aufs Podest.

Die schnellsten Nordic Walker waren Susanne Stumpf und Hermann Pfab.

Ergebnisse:

StreckeLaufen/NWPlatzZeitNameVerein
5.2 kmLaufen123:52Lara HartmannSki Club
223:57Kerstin SchillerSki Club
326:19Hiroko ReisSki Club
449:38Alyscha AkgülSki Club
529:59Alexandra AkgülSki Club
7,8 kmLaufen130:34Sebastian GeisSki Club
230:52Percy BlohmSki Club
331:01Florian HartmannSki Club
432:15David RosskampSki Club
534:53Markus ZänkmannSki Club
634:53Thomas MüllerSki Club
735:21Mario LiebigSki Club
837:21Hartmut HäberSki Club
938:11Andreas NeumannSki Club
1038:20Bernd AchSki Club
1138:35Ralf KlemkeSki Club
1239:34Karl SeelSki Club
1340:02Erhard DummertSki Club
1440:25Ralf WildSki Club
1540:40Jürgen SchraufSki-Club
1641:03Guttmann RichardSki Club
1743:30Roland KepplerSki Club
1846:55Wolfgang GrafSki Club
5.2 kmNW140:01Stumpf SusiSki Club
245:20Angela HolthoffSki Club
347:03Tanja BarberaSki Club
447:05Renate GillitzerSki Club
5.2 kmNW138:54Hermann PfabSki Club
240:01Günter BendigSki Club
344:27Herbert ReißleinSki Club
447:04Norbert OttkowitzSki Club

Mit einer Rekordbeteiligung von 274 Teilnehmer ging der Rothseelauf 2020 in Birkach in seine 27. Auflage. In einer vollkommen verregneten Woche war der Sonntag der einzige Tag mit einem kleinen sonnigen Lichtblick. Wie geschaffen für die Läufer- und Läuferinnen auf den beiden 5,2 km und 10,4 km Strecken.

Bei dem Hobbylauf (weshalb nur heißt der so, bei den Zeiten?) über eine Runde lief Kerstin Schiller in 25:09 auf den hervorragenden 6. Platz der Damenwertung. Sie konnte für die restlichen Ski-Club Läufer schon mal die Strecke inspizieren und von sehr guten Laufbedingungen berichten.

Also war es angerichtet für den Hauptlauf über zwei Runden, bei dem es etwas dauert, bis sich das Feld sortiert und die Wege etwas mehr Platz zum Laufen und Überholen bieten. Als erster vom Ski-Club im Ziel war Percy Blohm in 41:56 (Platz 40), fast im Duett folgten 10 Minuten später Otmar Rühl in 51:47 (Platz 142) und Andreas Neumann in 52:14 (Platz 146). Durch Krankheit gehandicapt und deshalb nur sehr gedrosselt gelaufen, erreichte schließlich David Roßkamp in 1:09:27 zumindest auch noch lächelnd das Ziel.

Schön auch der Ski-Club-Support an der Strecke, hatten doch einige von uns ihre Familienangehörigen mitgebracht, von denen auch die Bilder sind und die uns beim Laufen anfeuerten!

Bei hervorragendem Laufwetter war der Ski-Club Lauf dieses Jahr wieder zu Gast in Neutras zum Prellsteinrennen. Der Traillauf über 12 km, von einigen Mitgliedern als eines der größten Highlights im Laufkalender bezeichnet, wurde dieses Jahr zum 60sten Mal mit einem neuen Teilnehmerrekord ausgetragen.

Aufgrund des milden Januarmorgens um die 1°C waren neue persönliche Bestzeiten möglich. Auf der Laufstrecke war kein Schnee, Eisflächen oder Matschpfützen. Zum Ende wurde es dann doch noch winterlich mit Nebel und Hagel. Auch die eingebaute Schikane stellte keine unüberwindbare Hürde dar.

Franco, einer der größten Promotoren, zeigte wieder einmal, dass der Spaß am Rennen sich zum Schluss auch auszahlt. Er belegte Platz 1 in der Altersklassenwertung. Sowohl Liesa als auch Martina konnten wieder ein tolles Ergebnis abliefern. Sie errangen Platz 3 und Platz 2 in ihrer AK. Und ganz besonders ist Davids Leistung hier zu erwähnen, eine Verbesserung um 15 min im Vergleich zum Vorjahr.

Im Detail waren 3 Teams des Ski-Clubs am Start.

Platz 9        Ski-Club International    Anja 1:09:18, Thomas R. 1:00:03, Franco 0:54:11

Platz 21      Ski-Club Schönberg         Martina 1:03:26, Andreas B. 1:08:22, David 0:58:30

Platz 35      Ski-Club Lauf                    Liesa 1:11:28, Richard 1:12:40, Markus 1:02:51

Ein toller Auftakt so früh im Wettkampfjahr. Wenn sich der Trend so fortsetzt werden 2021 sicher wieder ein Paar Ski-Clubberer in Neutras am Start sein. Nach dem Rennen ist vor dem Rennen.

Mit einer großen Mannschaft war der Ski-Club Lauf zum Jahresauftakt beim 33. Kersbacher Dreikönigslauf angetreten. Durch einen ersten Platz sowie dem fünften Rang in der Teamwertung wurde es ein sehr erfolgreicher Start in das Laufjahr 2020!

Der Kurs führte über vier Runden durch Kersbach, seit dem Umbau an der Bahnlinie werden nicht mehr ganz 12 km erreicht. Beim Hobby- und Jugendlauf sind zwei Runden zu laufen. Bei strahlendem Sonnenschein und leichten Plustemperaturen gab es dieses Jahr in Kersbach ideale Laufbedingungen, selbst das kurze Stück Feldweg war endlich mal gut und trocken zu laufen.

Beim Hauptlauf kamen die Teilnehmer in der Reihenfolge ins Ziel: Francesco Critelli in 48:46 (Pl. 48), Hartmut Häber als Sieger der AK M70 in 51:39 (Pl. 73), Markus Zänkmann in 52:52 (Pl. 90), Thomas Müller in 53:19 (Pl. 97), Harald Nusch in 53:30 (Pl. 102) und Andreas Neumann in 1:00:47 (Pl. 172). Sehr schön, dass wir genügend Starter hatten um an der Mannschaftswertung teilzunehmen und dort in 4:20:06 den Platz 5 belegen konnten!

Im Hobbylauf erreichte Alexandra Akgül in der Zeit von 52:06 den Platz 106 und im Jugendlauf kam Alyssa Akgül in 31:42 auf Platz 14 ins Ziel.

Über 1.100 Läufer/innen kamen zum Jahresausklang 2019 am Wöhrder See beim traditionellen Silvesterlauf im Hauptlauf über 10 km ins Ziel. Darunter vier Starter vom Ski-Club Lauf. Bei trockenem und gutem Laufwetter mit schön temperierten 2 Grad boten die zwei Runden ideale Winter-Lauf-Bedingungen.

Man kennt sich, man trifft sich, und so es gab neben dem Laufen immer gute Gelegenheiten zum Fachsimpeln … ein wunderschönes Event, das vom Team Klinikum wie jedes Jahr perfekt organisiert wurde. Das Sebastianspital ist die zentrale Anlaufstelle, mit Startunterlagen- und Shirt-Ausgabe, provisorische Umkleide, Café-Haus sowie Start-/Ziel Bereich mi Verpflegung. Alles eng doch sehr familiär geht es dabei zu, mit ganz viel Gelassenheit und Routine wird alles abgewickelt.

Das Top-Ergebnis für unseren Verein erzielte Hartmut Häber mit einer Zeit von 44:01 und dem 2. Platz in der AK M65 (Gesamt 165) In der AK M55 liefen unsere anderen Teilnehmer, Mario Liebig kam mit 46:57 als 11. der AK (Gesamt 276) ins Ziel. Es folgte Andreas Neumann in 50:29 als 26. der AK (Gesamt 446) sowie Jürgen Schrauf der mit 55:40 den 50. Platz von 85 Teilnehmern dieser AK (Gesamt 698) belegte. Für Andreas Neumann war es dieses Jahr die 13. Teilnahme am Nürnberger Silvesterlauf, und genau wie er, haben alle vier die Teilnahme 2020 bereits wieder fest eingeplant.

Trotz ergiebigen Regens haben sich an Weihnachten doch einige hartgesottene Läufer zum traditionellen gemeinsamen joggen getroffen.

Schön war es! Frohe Weihnachten an alle Sportler und alle die es noch werden wollen!

Der Ski-Club war bei der diesjährigen, mittlerweile 17. Auflage des Run & Bikes in Ungerthal mit zwei Teams vertreten. Jedes Team besteht aus zwei Personen, die sich ein Rad teilen und abwechselnd laufen und fahren, dabei aber immer zusammen bleiben müssen. Man kann auf der Strecke von ca. 17 km so oft wechseln wie man möchte, ist ein klein wenig Übungssache J

Bei dem Wettbewerb geht es in erster Linie um Spaß und Abwechslung von den üblichen Wettkämpfen unter der Saison. Das zeigen auch schon die Namen unter denen die Teams antreten, gewonnen hat ein Team mit dem Namen „Keine Gnade für die Wade“, bei uns starteten David und Martina Roßkamp als „Laufer Wald- und Wiesenwiesel“ im Mixed, Martin Streng und Andreas Neumann als „Durchgedreht & Verschnupft“ bei den Männern.

Der Kurs südliche von Schwabach bei Kammerstein führt durchgängig im Wald über anspruchsvolle Steigungen, Single-Trails und rasante Abfahrten. Auf den Trails und den Anstiegen ist teilweise der Läufer schneller als Radfahrer, da heißt es das passende Tempo für beide zu finden. Und wer denkt, auf dem Rad kann man sich mal ausruhen, sieht sich schnell getäuscht. Erschwerend kam dieses Jahr der Dauerregen hinzu, der ganze Passagen aufgeweicht hatte, und so wurde es eine Schlamm- / Matsch-Schlacht, entsprechend hinterher uns Outfit.

Und bei der Siegerehrung sind dann die Letzten die Ersten, die sich aus dem von Sponsoren reichlich gefüllten Topf ihre Trophäe aussuchen dürfen. Interessant auch, dass die Veranstaltung als „Privates Training“ deklariert ist und nur vom Weitererzählen lebt.

Martina und David belegten in 1:13:33 den 7. Platz Mixed, Martin und Andreas in 1:23:19 Platz 19. bei den Herren. Außerdem vom Ski-Club am Start Timo Blank der im Post SV Team in 1:07:12 den 11. Platz bei den Herren im Ziel.

Einen schönen Bericht von der Veranstaltung findet man im Donaukurier unter dem Link:

https://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/hilpoltstein/Mit-Begeisterung-durchs-matschige-Ungerthal;art1725,4420705

Bezeichnend dazu der Kommentar des Veranstalters: „Kein kommerzieller Druck, nur Spaß an der Bewegung … weil sie sich mal wieder so richtig dreckig machen können wie Kinder“

Am 16. November 2019 veranstalteten die PowerBärs Rednitzhembach den 15. Kunstweglauf in Rednitzhembach.

Wie nicht anders gewohnt war es eine tolle Veranstaltung und top organisiert. Auch das Wetter spielte mit. Es war trocken und für Mitte November nicht zu kalt. Insgesamt wagten sich 11 Ski-Club Läufer und Läuferinnen auf die relativ einfache Strecke. Für den Hobbylauf musste die 5 km lange Runde einmal bewältigt werden. Beim Hauptlauf über 10 km galt es zwei Runden zu laufen.

Nicht unerwähnt lassen darf man den leckeren Kuchen während der Siegerehrung. Da können die abtrainierten Kalorien gleich wieder aufgenommen werden.

Hobbylauf:
Kerstin Schiller
Alyssa Akgül
Petra Müller 1. Platz AK
Alexandra Akgül
Manuela Dummert

Hauptlauf:
Hartmut Häber 1. Platz AK
Thomas Müller
Liesa Guttmann-Bindner 3. Platz AK
Jürgen Schrauf
Ender Yüzbasioglu (MIT Sohn im Kinderwagen)
Renate Schupp

Mit 9 Teilnehmern im Hauptlauf nebst einigen Partner/Kinder unter den Zuschauern, ging das Ski-Club Team in dieses Auswärtsspiel in Rothenburg o.T. Der 8,2 km lange Kurs führte vom Start/Ziel am Marktplatz in vier Runden zum Burggarten, entlang der Stadtmauer, durch die historischen Innenstadtgässchen mit den vielen Torbögen und wieder zurück zum Rathaus. Dabei ist die komplette Strecke mit Fackeln, Feuerschein und bunten Lichtern ausreichend und festlich ausgeleuchtet. Die viele Zuschauer säumen die Strecke in den engen Gassen und sorgen durchgängig für perfekte Stimmung. Gänsehaut-Feeling dann beim Zieleinlauf durch die Zuschauermassen am Marktplatz. Ein einmaliges Erlebnis für alle Läufer und wenn dann auch noch bei trockenen spätherbstlich warmen 15 Grad die äußeren Bedingungen passen, kann man glatt vergessen, dass die meiste Zeit über Kopfsteinpflaster gelaufen und dabei noch 192 Höhenmeter gemeistert wurden!

Eine Besonderheit bei diesem Lauf ist, dass es Zielzeit-Vorgaben gibt. Beim zuerst gestarteten „Lauf der Asse“ ist eine Zielzeit von 38 Minuten Voraussetzung, denn bei dieser Zeit wird der Lauf beendet … wer länger braucht, DNF … da startet man dann besser gleich im „Hauptlauf“, wobei dort die, die schneller als 38 Minuten sind dann disqualifiziert und nicht in die Wertung kommen :-) DNF anders rum …

Die Platzierungen unser Teilnehmer im Einzelnen:

Männlich: David Roßkamp 38:17 (Pl. 24.) Harald Nusch 39:19 (Pl. 44), Thomas Müller 39:25 (Pl. 47), Markus Zänkmann 41:41 (Pl. 83) Florian Hartmann 42:42 (Pl. 107) Andreas Neumann 43:25 (Pl. 120) im Ziel 335 Läufer

Weiblich: Martina Roßkamp 41:41 (Pl. 13) und noch als Gastläuferin Lara Güttinger 42:42 (Pl. 15), Anja Streng 47:43 (Pl. 49) im Ziel 202 Läuferinnen.

Gratulation, Kompliment und ganz tolle Leistung von Allen! Ihr habt den Ski-Club als Team super vertreten! Und da dieses wunderbare Event so viel Spaß gemacht hat, wir kommen 2020 bestimmt wieder!

04.11.2019

Am Samstag, den 12. Oktober fand in Vorra der 34. Pegnitztallauf statt. Bei hervorragendem Wetter gingen sechs Läufer des Ski-Club Lauf e.V. an den Start. Diesmal war die Damenmannschaft deutlich stärker vertreten; immerhin ein Mann konnte die Quote retten.

Den Hobbylauf über 5 km gewann Kerstin Schiller souverän mit einer Zeit von 23:16 min. Nur ein einziger Mann war schneller. Am vierten Platz folgte ihr Alyssa Akgül in 28:17. Mit etwas Abstand kam Alexandra Akgül in einer Zeit von 42:56 ins Ziel.

Beim Hauptlauf über  10 km erreichte Otmar Rühl als fünfter seiner Altersklasse in einer Zeit von 50:11 min das Ziel. Kurz darauf überschritt Liesa Guttmann-Bindner in 51:46 min die Ziellinie und gewann ihre Altersklasse. Dicht gefolgt von der zweiten Damen, Anja Streng in 55:36 min.

Neben dem tollten Wetter und den sehr guten Zeiten war die Veranstaltung rundherum gelungen. Dazu hat sicherlich auch der extrem leckere Brotkuchen frisch aus dem Holzofen beigetragen. Manche konnte davon gar nicht genug bekommen ;-)

Vom Breitensport zum Spitzensport, von gemütlich zu halb-professionell – so waren die Läufer/innen und Walker/-innen wieder unterschiedlich unterwegs. Von objektiv und persönlichen Spitzenleistungen bis zum Spaßläufer mit Einsatz war auf den 10 Etappen (NW = 5 Etappen) alles beinhaltet. Dies macht den Landkreislauf aus. Jeder läuft auf seiner Etappe einzeln, gibt sein bestes und ist Teil der Mannschaft. Es zählt das Mannschaftsergebnis. So entsteht eine besondere Dynamik, in der Vorbereitung und bei der Veranstaltung selbst, über die Etappen und vielleicht auch danach. Es war wieder eine schöne und erlebnisreiche Veranstaltung.

Der Ski-Club war mit 3 Laufmannschaften und 2 Nordic Walking-Mannschaften dabei, also mit 40 Teilnehmer/-innen. Ich finde das recht beeindruckend. Danke den Organisatoren und den Teilnehmern. Es war Begeisterung zu spüren und ich denke, alle waren gerne dabei.

Die Mannschaft Damen Laufen belegte den 7. Platz. Damit sind sie, so glaube ich, ganz zufrieden. Eine Steigerung darf ja noch möglich sein. Herzlichen Dank insbesondere an die Hauptorganisatorin Kerstin Schiller.

Die Mannschaft Herren Laufen trat in ziemlicher Bestbesetzung an und peilte einen Platz auf dem Treppchen an. Leider wurde der 3. Platz um 2 Punkte verfehlt. Auf Etappe 6 von Heuchling nach Dehnberg lief eine Gruppe von 19 Läufern – bis dahin kurz nach der Spitze platziert – durch einen Traktor irritiert eine Abkürzung und wurde in der Wertung weiter hinten eingruppiert. Letztendlich war es eine unglückliche Verknüpfung und eine bestmögliche faire Wertung, die aber evtl. die entscheidenden Punkte kostete.

Die gemischte Mannschaft Laufen erreichte den 21. Platz und kann damit sehr zufrieden sein.

Danke an Thomas Rink und Klaus Pfister für die Organisation.

Nordic Walking Fitness belegte den 17. Platz und die Mannschaft Nordic Walking kam, nach 2 Jahren Pause, mit dem 2. Platz wieder auf das Treppchen. Die Organisatoren waren Hans Öhme und Roland Keppler.

Die jeweils 3 besten Etappen-Platzierungen waren:

Damen Laufen: Martina Rosskamp (1), Kerstin Schiller (2), Hiroko Reis (4)
Herren Laufen: Timo Blank (2), Thomas Rink (3), Percy Blohm (4), Markus Pohl-Voigt (4)
Laufen gemischt: Axel Fischer (19), Harry Nusch (17), Markus Zänkmann (23)
Nordic Walking Fitness: Helmut Talanda (10), Gerhard Pappenberger (13), Hans Öhme (19)
Nordic Walking: Klaus Pfister (1), Hermann Pfab (2), Norbert Ottkowitz (4)

Herzlichen Dank allen für das Mitmachen, den Organisatoren für ihr Engagement mit dem ganzen „Drumherum“ und für die Motivation der Teilnehmer.

Gerne nächstes Jahr wieder, am Samstag, 16. Mai 2020, mit Ziel Ezelsdorf bei Burgthan.

Roland Keppler

Ergebnisse

StreckeLaufen/NWPlatzZeitNameVerein
5.2 kmLaufen123:36Schiller KerstinSki Club
226:07Reis HirokoSki Club
327:28Guttmann LiesaSki Club
428:50Kkgül AlyssaSki Club
529:59Roßkamp MartinaSki Club
640:17Dummert ManuelaSki Club
747:49Kkgül AlexandraSki Club
7,8 kmLaufen128:29Blank TimoSki Club
228:47Pohl-Voigt MarkusSki Club
330:00Blohm PercySki Club
430:19Rink ThomasSki Club
532:43Reis AndreasSki Club
632:44Pöhlmann GunnarSki Club
734:32Häber HartmutSki Club
835:07Müller ThomasSki Club
936:27Zänkmann MarkusSki Club
1037:23Neumann AndreasSki Club
1137:47Bayer AndreasSki Club
1237:54Ach BerndSki Club
1338:50Roßkamp DavidSki Club
1439:40Klemke RalfSki Club
1540:18Seel KarlSki-Club
1640:19Guttmann RichardSki Club
1740:20Müller StefanSki Club
1843:25Keppler RolandSki Club
1947:48Graf WolfgangSki Club
2048:22Hergenröder FrankSki Club
5.2 kmNW141:34Stumpf SusiSki Club
248:17Fritsch SonjaSki Club
5.2 kmNW139:29Wanka HelmuthSki Club
248:17Loos EckhartSki Club
5.2 kmLaufen130:19Hell SonjaGAST
5.2 kmNW148:17Wünsch KerstinGAST
5.2 kmNW139:45Zitzmann KlausGAST

Der in die Jahre gekommene Stadtwaldlauf wurde was Form und Strecke betrifft von der LAC Quelle Fürth für 2019 gründlich überarbeitet. Dabei raus gekommen sind ein 8,5 km langer Trail im Stadtwald und ein großer Teil familienfreundlicher Kinder-/Jugendläufe.

Der Weg führt erst mal nur über Wald- und Wurzelwege, und dann kommen sie, die Anstiege, hoch zur Veste, die Rodelbahn, am Wildschweingehege vorbei, ein Trail vom Feinsten, bis zum Zieleinlauf im Stadion des TV Fürth.

Martina Roßkamp lief als Vierte der Damen in 45:29 ein und schaffte es als Dritte ihrer AK auf das Podium. Andreas Bayer erreicht Platz 22 mit 49:13 in der männlichen Wertung und auf Platz 16 der Senioren 2 kam Andreas Neumann in 54:13 ins Ziel. Wobei, ich hatte mir aber 1,2 km mehr Strecke im Wald gegönnt ;-)

Die jüngsten Teilnehmer vom Ski-Club, die drei Mädels Arissa, Linnéa, Jannika der Familie Roßkamp liefen alle erfolgreich im Bambinilauf eine Stadionrunde.

Andreas Neumann

Mit einem Überraschungserfolg für den Ski-Club endete der diesjährige Rothseelauf in seiner 26. Auflage. Martina Roßkamp gewann den Hobbylauf über 5,2 km in der Damenwertung mit der Zeit von 23:19 Minuten. Ebenfalls im Hobbylauf belegte David Roßkamp mit 22:03 Minuten bei den Herren den vierten Platz. Starke Leistungen unserer beiden Neumitglieder die da zum Einstieg geboten wurden!

Den Hauptlauf über 10,4 km bestritten Andreas Neumann in 52:37 Minuten (9. in M55) und Mario Liebig (11. In M55) der mit seiner Tochter Gina (5. Frauen) zusammen in der Zeit von 55:54 Minuten das Ziel erreichte.

Nach Jahren voller Eis und Schnee bot die Strecke am Rothsee dieses Jahr endlich auch mal ideale Laufbedingungen. Bei 8 Grad kam pünktlich zum Start die Sonne raus, und der teils heftige Wind blies einem auf einer Seeseite stark entgegen, dafür leistete er auf anderen Seite hilfreiche Schiebedienste. Fazit, gelungener Einstieg in das Laufjahr 2019 für Läufer aus dem Ski-Club-Team.

Andreas

So. 2018.11.04 – 42,2 km oder wie man in Amerika sagen würde 26,2 Meilen durch New York City!

Im Bus zum Startbereich wurden wir mehrmals vom Gruppenleiter darauf hingewiesen, dass der NYC Marathon ein Lauf ist, bei dem man jede Minute ge­nießen sollte, d.h. ein paar Minuten länger Zeit lassen zum Ziel, dafür aber alle Eindrücke vom Lauf wahrnehmen zu können. Empfehlung erfolgreich umgesetzt!

Gina und Mario Liebig

Bei bestem Wetter, nur über die direkte Mittagszeit war es sehr heiß, war der Landkreislauf am 09. Juni 2018 eine gelungene Veranstaltung. Der Ski-Club war mit 4 Mannschaften vertreten, 1x Damen Laufen, 1x Herren Laufen, 2x Nordic Walking Herren/gemischt.

Die Mannschaft Damen Laufen konnte den 9. Platz belegen und damit wohl den eigenen Anspruch gut erfüllen, war der Ansatz doch nur, überhaupt eine komplette Damenmannschaft zu stellen. Herzlichen Dank den beiden Organisatorinnen Kerstin Schiller + Liesa Guttmann für die Motivation.

Die Mannschaft Herren Laufen trat wegen Urlaub und Terminüberschneitungen mit einer anderen Besetzung an als 2016 + 2017, wo ja überraschenderweise der 3. bzw. der 2. Platz erreicht wurde. Dass dies nicht zu wiederholen war, war absolut klar. Mit guten Leistungen konnte der 28. Platz erzielt werden. Ein Läufer fiel leider kurzfristig aus und wurde damit für diese Etappe mit der höchsten Punktzahl bewertet. Sonst wäre wohl so ca. der 20. Platz erreichbar gewesen. Herzlichen Dank den Organisatoren Klaus Pfister und Thomas Rink.

Nordic Walking wurde von Hans Oehme und Roland Keppler organisiert. Die Mannschaft Nordic Walking Fitness konnte einen guten 21 Platz erzielen und die Mannschaft Nordic Walking konnte den vorjährigen Platz 5 auf Platz 4 verbessern.

Bei den Nordic Walkern, gab es überraschend eine Etappengewinnerin. Unsere Gastläuferin Marina Rischan (über Klaus Pfister) wurde Etappenfünfte gesamt, und war auf dieser Etappe (8), die schnellste Frau. Das ist ein toller Einstand.

Klaus Pfister konnte als Nordic Walking „Neuling“ auf seiner Etappe gleich den 2. Platz belegen.

Die jeweils 3 besten Platzierungen waren:

Damen Laufen: Kerstin Schiller (2), Kitti Borros (4), Katharina Pfister (5)

Herren Laufen: Percy Blohm (3), Gunnar Pöhlmann (14), Ralf Klemke (27)

Nordic Walking Fitness: Marina Rischan (5), Herbert Reißlein (14), Volker Bott (14)

Nordic Walking: Klaus Pfister (2), Hermann Pfab (6), Roland Keppler (7)

Herzlichen Glückwunsch allen zu ihrer Leistung und danke für das Mitmachen und den Organisatoren für ihre Mühe und das ganze „Drumherum“.

Gerne nächstes Jahr wieder,

am Samstag, 06. Juli 2019, mit Etappenziel LAUF.

Hat Spaß gemacht – Roland Keppler